Topothek

Unsere Geschichte, unser Archiv

Im vergangenen Jahr, beziehungsweise beim Neujahrsempfang
habe ich Sie aufgerufen, uns historisch interessante Fotos, Filme, Dokumente,
etc. zur Verfügung zu stellen, um diese in einer Datenbank zu erfassen und für
die Nachwelt zu erhalten.

Mit der Topothek haben wir nun eine Plattform gefunden,
auf der wir genau diese erhaltenswerten Daten sichern und einer breiten
Öffentlichkeit zugänglich machen können.

Das Motto der Topothek bedeutet, dass die Topothek das von
den Bürgern selbst angelegte Online-Archiv ist. Was immer von geschichtlicher
Bedeutung sein mag: hier soll es für die Nachwelt digital aufbewahrt werden. Scan
oder Foto genügt. Das historische Dokument selbst und alle Rechte daran bleiben
selbstverständlich beim Besitzer. Die Topothek stellt es lediglich zur Schau.

Wer betreibt die
Topothek:

Betreiber der Topothek ist die Gemeinde. Nur dadurch wird
die Objektivität und Unabhängigkeit gewährleistet:

Die der Topothek überantworteten historischen Bilder und
Dokumente werden ausschließlich im Rahmen der Topothek veröffentlicht und
keiner anderen Verwendung zugeführt!

Was ist die
Topothek:

Die Topothek ist ein reines Archiv. Die Topothek
sammelt, archiviert und stellt zur Schau.
Und damit verbreitert sie die Grundlage für all jene, die historisch
interessiert sind.

Die Vorteile der Topothek:

Als online-Archiv ist sie immer – im Gegensatz zu einem
Buch – abrufbar.

Sie kennt keinen Redaktionsschluss, ist also grenzenlos
erweiterbar.

Sie sichert auch jenes regionale Wissen, das nur wenige
haben, für die Zukunft.

Wie stelle ich
etwas in die Topothek:

Wenn Sie interessantes historisches Material gerne der
Öffentlichkeit sichtbar machen möchten, so wenden Sie sich bitte an den für
Ihre Topothek zuständigen Kontakt. Digitale Daten können Sie ebenso abgeben wie
auch das Material bei den Topothekverantwortlichen scannen lassen. Ihre
Erklärungen und Anmerkungen zu Ihrem Material sind immer erwünscht! Dies können
auch unwesentlich erscheinende Details sein, die vielleicht außer Ihnen niemand
mehr weiß, die aber ein Bild aus vergangenen Zeiten für andere wieder aufleben
lassen („ … und da drinnen war der Greissler, der mit einer von unten
betriebenen Greifzange auf einem Stiel die Konservendosen aus dem obersten
Regal holte.“)!

Was kommt in die
Topothek:

Es kann schwer eine zeitliche Grenze gegeben werden: was
heute noch als selbstverständlich angesehen wird, ist morgen schon Geschichte.
Je unbedeutender oft ein Foto erscheint, desto interessanter kann es einmal
werden: Ein Foto von der Straße ohne „Anlass“, also ohne Kind, ohne das neue
Auto oder ohne dem Besuch der Tanten aus Übersee ist immer ein ganz
bedeutendes, weil äußerst seltenes Dokument.

Gerade den Alltag, die Normalität zu dokumentieren, ist
der Topothek mehr Anliegen als die ohnedies oft dokumentierten Besonderheiten.

Bildmaterial:
hier sollte als einfache Regel gelten: Interessant ist alles, was sich bereits
verändert hat. Oder auf jeden Fall, was älter als 15 Jahre ist.

Objekte: hierzu
zählt alles, was ohne erkennbare Umgebung abgebildet ist: ein Fundgegenstand,
eine Pflanze, ein Insekt, eine römische Münze, … Der Fundort wird in der Karte
verortet.

Texte: Das
sind niedergeschriebene Erzählungen ebenso wie alte Zeitungsartikel.

Urkunden:
Widergaben von historischen Schriftstücken.

Jeder/Jede von Ihnen ist sehr herzlich eingeladen an
diesem Projekt aktiv mitzuarbeiten. Bringen Sie uns Ihre historisch wertvollen
Unterlagen und helfen Sie mit, die Geschichte unserer Gemeinde zu dokumentieren
und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Topothekare der Gemeinde Gastern sind derzeit:            

Erich Datler, Gerhard Datler, Johann Datler, Gerald Fasching und Rainer Winkelbauer

Ihr Rainer Winkelbauer
Vizebürgermeister

Weitere Informationen unter:

www.youtube.com

www.topothek.at