1

Das BhW Gastern lädt ein. Workshop – Selbst.Wert.Gefühl am 27. Juni 2022




Mitreden und Zusammenkommen beim Spielplatzfest in der Bachstraße am 11. Juni 2022




Aktuelle Informationen des NÖ Zivilschutzverbandes zum Thema FFP2-Maskenpflicht

Stand 1. Juni 2022




Newsletter 1/2022 – Zukunftsraum Thayaland / KEM Thayaland / KLAR Thayaland




Fachgebiet Forstwesen – Waldbrandgefahr




„Medizinalrat“ Dr. Norbert Thurner

Am 15. Februar 2022 wurde Dr. Norbert Thurner der Titel „Medizinalrat“ von Landeshauptfrau Mag. Johanna Mikl-Leitner verliehen. Bgm. Manfred Wühl und Bgm. Roland Datler gratulieren im Namen der Bevölkerung der Gemeinden Kautzen und Gastern sehr herzlich und wünschen Dr. Norbert Thurner weiterhin viel Kraft und Energie im Bereich der gesundheitlichen Betreuung unserer Bevölkerung.

Foto: Gemeinde Kautzen



Bauarbeiten für Hochwasserschutz Mödlaglgasse beginnen

Aufgrund von wiederkehrenden Schäden im Zuge von Starkregenereignissen bei Liegenschaften unterhalb der Mödlagl Gasse wird in Abstimmung mit den betroffenen Anrainern und dem Land Niederösterreich – Abteilung WA3, ein Retentionsbecken südlich der Mödlagl Gasse neu errichtet. In dem bestehenden Hohlweg (Mödlaglgasse) wird mittels Gelände- und Straßenanpassungen ein Retentionsraum für Starkregenereignisse geschaffen. Erodiertes Material aus dem landwirtschaftlichen Einzugsgebiet kann hier wirksam zurückgehalten werden.

Durch Hochwasserabflüsse nach Starkregenereignisses kommt es derzeit zu Überschwemmungen und Ablagerungen von erodiertem Bodenmaterial im unteren Ortsteil von Gastern.

Durch die Errichtung des Retentionsbeckens kann ein wirksamer Schutz von Siedlungs- und Infrastrukturflächen des gesamten westlich des Gemeindeamtes gelegenen Ortsteiles vor Hochwasser und Bodenerosion erreicht werden.

Erste Abstimmungen mit den Einbautenträgern sind bereits erfolgt und die Absteckung für die Bauarbeiten wurden bereits durchgeführt.

In Kürze sollen die Abstimmungsbesprechungen mit den betroffenen Anrainern vor dem Baubeginn erfolgen. Die Arbeiten werden von der Abteilung Wasserbau (WA3) des Amtes der NÖ – Landesregierung durchgeführt.

Baubeginn: Sommer/Herbst 2022 (nach der Ernte)

Geplante Fertigstellung: Frühjahr/Sommer 2023

Es werden folgende Anlageteile errichtet:

  • Retentionsbecken mit einem Gesamtvolumen von ca. 1.360m³ bzw. einem Nutzinhalt von ca. 1.220m³ und einer Fläche von ca. 1.800m². (Ausgelegt auf ein 100-jährliches Starkregenereignis)
  • Kontroll- und Ablaufschacht DN1000 sowie ein Ableitungskanal DN300 mit einer Länge von ca. 110 lfm mit Anschluss an die bestehende Regenwasserkanalisation zur Einleitung der gedrosselten Regenwässer aus dem Retentionsbecken im Ausmaß von max. 25l/s bei einem 100-jährlichen Bemessungsereignis.
  • Geländeanpassungen und Errichtung eines Zulaufgrabens zur Führung der Oberflächenwässer in das Retentionsbecken.

DI Robert Bruckner

Henninger & Partner GmbH

Projektant

Foto: Gemeinde



Umfeldgestaltung Amts-, Wohn- und Geschäftsgebäude

Der Gemeinderat der Marktgemeinde Gastern hat in seiner letzten Sitzung beschlossen, die Talkner Bau GmbH aus Heidenreichstein mit den Maßnahmen zur Gestaltung der Außen- und Umfeldbereiche rund um das generalsanierte Amts-, Wohn- und Geschäftsgebäude zum Preis von € 259.562,65 (inkl. USt) zu beauftragen.

Im Bereich der derzeitigen Gemeindestraßen wird eine Begegnungszone geschaffen, die alle Verkehrsteilnehmer gleichberechtigt hält. Das Parkplatzangebot wird an den Bedarf des Hauses angepasst. Die Grünbereiche (speziell der Bereich um das Berthold-Denkmal) werden so angelegt, dass eine Nutzung für die Zukunft bedarfsorientierter sein wird. Eine Radverleihstation wird ebenso installiert wie Möglichkeiten zum Ausruhen und Verweilen. Das Bertholddenkmal wird in seiner Position verändert, sodass es von der Begegnungszone aus besser eingesehen werden kann. Die Oberflächen der Fahrbahnen werden in jenen Bereichen, in denen großer Sanierungsbedarf besteht saniert und so gestaltet, dass sie sowohl dem Verkehr als auch dem Winterdienst entsprechen. Ein eigenes Beleuchtungskonzept wird entstehen.

Sowohl Fußgänger und Radfahrer als auch der motorisierte Verkehr sollen sich gleichermaßen „wohlfühlen“ und den Bereich rund um das Amts-, Wohn- und Geschäftsgebäude nutzen können.

Gestaltungsplan (Basis der Ausschreibung):




„Wohnen im Waldviertel“ Sonderjournal erscheint am 22. und 23. April 2022 – Zuzugsgeschichten aus Gastern

Über die Mitgliedschaft der Marktgemeinde Gastern beim Verein Interkomm und die Teilnahme am Projekt „Wohnen im Waldviertel“ erscheinen in der nächsten Ausgabe des „Wohnen im Waldviertel – Journals“ auch zwei Zuzugsgeschichten aus unserer Gemeinde. Am 22. und 23. April 2022 wird das „Wohnen im Waldviertel“-Sonderjournal als Beilage in Kronen Zeitung (Freitag) und Kurier (Samstag) erscheinen!

Folgende Verteilgebiete sind hier betroffen: WIEN, die Waldviertler Bezirke: Gmünd, Hollabrunn, Horn, Krems Stadt und Land, Waidhofen/Thaya, Zwettl; weiters Melk/Ybbs, ST. PÖLTEN Stadt und Land sowie LINZ Stadt und Umgebung. Zusätzlich erfolgt die Zustellung an ALLE Postabonnent:innen in Wien, NÖ und OÖ.

In Gastern das Traumhaus gefunden

Iris Witzmann und Jürgen Höbinger sind im Waldviertel geboren. Dass sie die Region jemals verlassen würden, war für sie auch nie ein Thema. Denn sowohl beruflich, als auch privat haben sie hier ihr Glück gefunden.

Für Jürgen Höbinger, der als Lohnverrechner bei der WAV arbeitet, stellte sich die Frage eines Weggehens nicht einmal theoretisch: „Niemals. Ich habe hier alles was ich brauche, um glücklich zu sein.“ Bei Iris Witzmann hingegen schon: „Während des Studiums war die Überlegung schon da, weil die Möglichkeiten außerhalb des Waldviertels andere sind. Durch die Aufstiegsmöglichkeit in der Raiffeisenbank wurden meine Überlegungen aber bald beendet.“

Und die Marketingfachfrau ist auch überzeugt, dass es vielen anderen jungen Menschen in der Region auch so geht: „Viele Betriebe im Waldviertel bieten beachtliche Karrierechancen.“

Dass die beiden hier nicht nur den Karriere-, sondern auch ihren Lebensmittelpunkt haben, ist einer ausdauernden Suche nach dem Haus mit dem gewissen Etwas zu verdanken. Jürgen: „Wir haben nach einem Ort gesucht, der eine gute Infrastruktur hat und in der Nähe unserer Elternhäuser ist und Gastern bietet das. Nahversorger, Kindergarten, Schule, Gasthäuser usw. Es ist aber noch klein genug, um eine tolle Gemeinschaft zu haben und um sich wohlzufühlen. Hier gibt es viele Menschen, die sich für den Ort einsetzen und gemeinsam etwas bewirken möchten. Das gefällt uns! Die Suche nach dem Haus dauerte ca. ein halbes Jahr. Wir denken, dass das Haus auf uns gewartet hat.

Nach vielen Gesprächen und der ersten Besichtigung waren wir uns sicher, dass es unser Traumhaus ist, da es alles hat, nachdem wir gesucht haben.“

Da Iris auf einem landwirtschaftlichen Betrieb aufgewachsen ist, war es für sie sehr wichtig, einen großen Garten zu haben. Dieser Wunsch ging in Erfüllung: „Ein Bestand an verschiedenen Obstbäumen hat uns im letzten Jahr schon eine reiche Ernte eingebracht.“ Das Paar wurde in Gastern herzlich aufgenommen: „Da wir einige Umbauten veranlasst haben, waren Besuche im Gemeindeamt notwendig, die immer sehr angenehm waren. Auch unsere Nachbarn haben uns sehr lieb empfangen und haben uns immer mit verschiedensten Hilfsmitteln beim Umbau ausgeholfen und uns auch das eine oder andere Mal mit Körperkraft unterstützt. Mittlerweile sind unsere Nachbarn gute Freunde und längere Gespräche am Gartenzaun gehören schon dazu.“

Dazu bleibt genug Zeit, obwohl sich Jürgen Höbinger als Kapitän in der örtlichen Fußballkampfmannschaft engagiert und die Gasterner–Nachwuchskicker in erfolgreiche Höhen führt.

Es gibt hier ungeahnte Freiheit

….vor allem für die Kinder. Diese Freiheit kennt Katharina Rauschmeier aus ihrer Jugend. Der Umzug nach Gastern bei Waidhofen/Thaya eröffnet ihren Kindern nun diese Welt.

Während der Pandemie wurde Frau Rauschmeier bewusst: „Ich möchte meinen Kindern die Natur und das Leben am Land ermöglichen. Die Freiheit, die sie nur im ländlichen Raum erleben können.

Ebenso war mir eine kleine und familiär geführte Volksschule für meine Kinder wichtig – und das habe ich hier in Gastern definitiv gefunden. Es wird gezielt auf jedes Kind eingegangen. Dass ich mich im Vorstand des Elternvereins der Volksschule engagieren darf, macht mich stolz und zeigt das Vertrauen, das man hier auch in „Zuagraste“ setzt.

Wir haben hier unser neues Zuhause gefunden. Ich habe im Internet einen Vierkanthof mit viel Grünfläche entdeckt, der nur leicht renovierungsbedürftig war und habe mich sofort verliebt. Diesen haben wir in Eigenregie und mit viel Liebe selbst hergerichtet.“

Nicht nur der Vierkanter hat es der Familie angetan, auch Land & Leute haben die Ex-Wiener schon ins Herz geschlossen: „Die Hilfsbereitschaft in der Gemeinde und der Zusammenhalt sind wirklich einzigartig.“

Dass das Waldviertel eine Kinderregion ist, das kann Katharina Rauschmeier unterstreichen: „Ja, absolut, hier dürfen Kinder Kinder sein.

Der Freizeitgestaltung sind keine Grenzen gesetzt – es gibt alles, was das Herz begehrt.“

Das Leben besteht aber nicht nur aus Freizeit, sondern auch aus dem Beruf. Seit 20 Jahren betreibt Katharina Rauschmeier in Wien eine Gebäudereinigungsfirma. Und sie tut es weiter, denn dank guter Straßenverbindungen nimmt sie das Pendeln nach Wien gerne in Kauf: „Man benötigt definitiv ein Auto, denn eine öffentliche Infrastruktur, wie in den Großstädten ist einfach nicht möglich.“ Ihr neuer Lebensmittelpunkt im Waldviertel in Gastern ist ihr das allemal wert.

Dass Frau Rauschmeier heute so gerne hier ist, hat vielleicht auch mit den Erinnerungen an ihre eigene Kindheit zu tun: „Ich habe mich damals in dieser Gegend bereits sehr wohlgefühlt: die Landschaft zog und zieht mich in ihren Bann.“




Nachbarschaftshilfe Plus – Helfen macht Froh!




„UKRAINE“ – Hilfe




Niederösterreich radelt & unsere Gemeinde radelt mit!




Die Marktgemeinde Gastern trauert um GGR und OV a. D. Erwin Wais

Obwohl wir alle von seiner schweren Erkrankung wussten, löste die Nachricht vom Ableben von Erwin Wais tiefe Betroffenheit aus.

Von 1990 bis 2020 – 30 – Jahre lang – war Erwin Wais ein umsichtiger Ortsvorsteher in der Katastralgemeinde Kleinmotten und von 1995 bis 2020 geschäftsführender Gemeinderat in der Marktgemeinde Gastern, wo er verschiedene Aufgaben wie Umweltgemeinderat und Bauhof innerhatte und in vielen weiteren Bereichen mitarbeitete. Sehr verdienstvoll war auch sein Mitwirken am Zustandekommen der Glasfaserinfrastruktur in unserer Gemeinde. So wie auch beim Hochwasserschutz führte er hier im Sinn der Allgemeinheit eine umsichtige und genaue Baustellenkontrolle durch.

Sein ganz besonderes Engagement bewies er in seinem Heimatort Kleinmotten. Hier setzte er sich besonders für die Erweiterung und Erneuerungsmaßnahmen an der Wasserversorgungsanlage, dem Straßen- und Wegebau sowie der Gründung einer eigenen Abwassergenossenschaft im Mai 1996 mit der Errichtung der Kanalisation und der Abwasserreinigungsanlage ein. Im Jahre 1990 wurde der Verschönerungsverein Kleinmotten gegründet, der 2001 in Dorferneuerungs- und Verschönerungsverein Kleinmotten umgeändert wurde und dessen Obmann er seit der Gründung bis zu seinem Tod war. Ein großes Anliegen war ihm die Dorferneuerung, die im Jahr 1999 beschlossen wurde und Kleinmotten zu dem Ort machte, wie er sich heute darstellt. Durch den Ankauf eines alten Hauses und dessen Abbruch wurde die Möglichkeit geschaffen, ein Gemeinschaftshaus zu errichten, das von 2000 bis 2003 mit viel Fleiß und Eigenleistung der Bevölkerung erbaut wurde und für viele Veranstaltungen bekannt ist. Ein Kinderspielplatz wurde errichtet und die umfangreiche Sanierung der Ortskapelle fand Im Jahr 2008 einen feierlichen Abschluss.

Für seine Arbeit in der Gemeinde und in seinem Heimatort wurde ihm mit Gemeinderatsbeschluss vom 29. Juni 2020 das Goldene Ehrenzeichen der Marktgemeinde Gastern verliehen, die Überreichung wurde wegen der Coronamaßnahmen am 17. März 2021 in kleinem Rahmen durch Bürgermeister und Vizebürgermeister vorgenommen.

Wir danken Erwin Wais für sein Engagement und seine Arbeit in der Gemeinde, den Vereinen und speziell in seinem Heimatort Kleinmotten und werden ihm immer ein ehrendes Andenken bewahren.




Vanessa Pany aus Frühwärts veröffentlicht ihren ersten Roman




kulturOFFENSIVE GASTERN – Hans Theessink am 6. Mai 2022




90. Geburtstag Rupert Eggenberger

Am 27. März 2022 feierte Rupert Eggenberger aus Kleinzwettl seinen 90. Geburtstag. Es gratulierten Gattin Maria Eggenberger, Bürgermeister Roland Datler, Ortsvorsteher Gerhard Kainz jun., Renate Kainz vom Bauernbund, Adolf Gutmann und Gerhard Kainz sen. vom Seniorenbund.

Foto: Gemeinde



Bürgermeister Roland Datler im NÖN-Interview zu aktuellen Themen




Vortrag – Mikrobiom „Gesunde Gemeinde Kautzen“




ABGESAGT / VERSCHOBEN – Flo & Wisch am 25. März 2022

Umstände halber verschoben – Karten behalten ihre Gültigkeit – Ersatztermin wird noch bekannt gegeben

Foto: Gary Milano



Tag der offenen Baustelle, Freitag 1. April 2022, 14 – 18 Uhr